Kindersitze im Test bei Stiftung Warentest und ADAC (10/2014)



Kindersitz Test 2012Für Eltern hat die Sicherheit ihres Kindes oberste Priorität. Dies gilt selbstverständlich auch beim Autofahren. Kindersitze gibt es in vielen Preisklassen, jedoch werden günstige Modelle, die noch dazu bequem online zu beziehen sind, bevorzugt. Die Stiftung Warentest und der ADAC haben in einem großen Test untersucht, ob günstige Kindersitze mit teuren Modellen mithalten können.

Erschreckendes Testergebnis

Getestet wurden 10 Kindersitze aus unterschiedlichen Gewichtsklassen, die online erhältlich sind und deren Kaufpreis unter 70 Euro liegt. Es wurden Unfallsituation mit einer Geschwindigkeit zwischen 50 und 64 Kilometer pro Stunde simuliert. Mit einem erschreckenden Ergebnis. Während der Simulation nahmen einige Kindersitze erheblichen Schaden. Gurte brachen aus der Halterung, Rückenlehnen rissen, bei einem Kindersitz brach während des Crashtests sogar die Sitzschale. In diesem Falle wäre das Kind ungeschützt durch das Wageninnere geschleudert worden. Zudem kommt noch, dass mehrere Sitze mit Schadstoffen belastet sind. Aufgrund dieser gravierenden Mängel erhielt lediglich ein Modell die Auszeichnung „gut“ und nur drei weitere Sitze wurden mit „befriedigend“ bewertet. Alle anderen Produkte fielen mit „mangelhaft“ durch.

Recherche und gute Beratung ist wichtig

Im Internet gibt es Unmengen an günstigen Produkten und auf die reine Produktbeschreibung der Verkäufer ist laut Fachleuten kein Verlass. Um hier den Überblick nicht zu verlieren und nicht dem Irrglaube, dass nur hochpreisige Kindersitze auch qualitativ hochwertig sind, zu verfallen, empfehlen die Experten vom ADAC und Stiftung Warentest den Eltern, vor dem Kauf eines Kindersitzes, gründlich zu recherchieren und sich von Fachhändlern beraten zu lassen.

Den vollständigen Testbericht könnt Ihr bei der Stiftung Warentest nachlesen.