Hörgeräte im Test bei Stiftung Warentest (10/2014)



Seniorenhandy Test 2013Die zunehmende Lärmbelastung im Alltag führt dazu, dass immer mehr Deutsche an Hörproblemen leiden. Derzeit sind es ca. 14 Millionen, von denen etwa 2,5 Millionen ein Hörgerät tragen. Jedoch sind es wohl wesentlich mehr Menschen, die eine Hörhilfe bräuchten, sich aber aus verschiedensten Gründen keine zulegen. Eine Umfrage der Stiftung Warentest zum Thema Hörgeräte und Hörgeräteakustiker möchte herausfinden, ob sich die Kosten und Mühen zur Verbesserung des Hörens lohnen.

Großteil der Umfrageteilnehmer vom Nutzen eines Hörgerätes überzeugt

Rund drei Viertel aller Umfrageteilnehmer sind mit ihrem Hörgerät zufrieden. Sie berichten von einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität. So sind beispielsweise Umgebungsgeräusche wieder besser wahrnehmbar, was zur Sicherheit im Straßenverkehr beiträgt. Auch ist es möglich, ohne häufiges Nachfragen, an Gruppengesprächen teilzunehmen und Konzertbesuche wieder zu genießen.
Bei all diesen Vorteilen gibt es aber auch negative Stimmen. Die häufigste Kritik ist der hohe Preis, den die betroffenen selber zahlen müssen. Dieser liegt im Mittel bei ca. 800 Euro pro Ohr. Außerdem ist das richtige Einstellen des Hörgerätes von großer Bedeutung, da Nebengeräusche sonst zu sehr in den Vordergrund treten und somit beispielsweise eine Unterhaltung erschwert wird.

Hörgeräte im Alltag

81 Prozent aller Befragten nutzen die sogenannten „Hinter-dem-Ohr-Geräte“, die an der gleichen Stelle wie auch ein Brillenbügel sitzen. Der Schall wird durch einen Schlauch in den Gehörgang geleitet.

Viele dieser Geräte lassen sich mit anderen elektronischen Geräten verbinden. Per Bluetooth gelangt der Schall direkt zum Ohr. So werden bei alltäglichen Dingen wie Telefonieren oder Fernsehen störende Nebengeräusche vermieden.

Kosten, die von Kassen übernommen werden

Festbeiträge, die bei ca. 734 Euro pro Ohr liegen, werden von den Kassen übernommen. Zudem gibt es für Kassenpatienten auch zuzahlungsfreie Geräte. Extraausstattung bezüglich Ästhetik oder Komfort müssen aber vom Patienten selbst getragen werden.

Fazit

Trotz der hohen Kosten und der mühevollen Zeit bis das Hörgerät richtig eingestellt ist wollen die meisten Umfrageteilnehmer auf ihre Hörhilfe nicht mehr verzichten. Ob im Job oder in der Freizeit, das Gehör ist oft gefordert. Aus diesem Grund kann ein Hörgerät dazu beitragen, den Betroffenen den Alltag zu erleichtern.