Test-Analyse (09/2016) | Die besten Elektrogrills im Vergleich


Elektrogrills kommen nicht an Holzkohlegrills ran? Von wegen! Denn in Zeiten von Grillverboten werden Elektrogrills auf dem Balkon oft gerade noch toleriert. Wir stellen Euch eine Top 3 vor, die jeden Grillfreund begeistert und zeigen, was beim Kauf entscheidend ist.

1. Platz

Tefal BBG Family | ca. 120 €

2. Platz

BEEM Pro-Multi | ca. 80 €

3. Platz

Steba VG300 | ca. 110 €

Tefal-TG-8000-BBQ-Family-Te BEEM-Pro-Multi-Grill-3-in-1  Steba-VG-300-Barbecue-Test
>> Artikel lesen >> Artikel lesen >> Artikel lesen

In aller Kürze
Testberichte-Blogger

Qualität setzt sich im Fall des Tefal-Grills durch. Klasse sind die getrennt einsetzbaren Grillplatten, die Ihr super einfach herausnehmen und in die Spülmaschine geben könnt. Auch der Zweitplatzierte günstige Grill von BEEM punktet mit tollen Einsatzmöglichkeiten und Top-Preis. Unser dritter Platz von Steba besticht durch seinen Lieferumfang (Standbein und Abdeckhaube) und ist vor allem für Outdoor-Griller zu empfehlen.

Grillfläche – Gegrillt wird meist in Gesellschaft. Vor allem der Elektrogrill eignet sich hervorragend um mit Gästen den Grillspaß zu genießen, da dieser, im Gegensatz zu Holzkohlegrills, völlig alleine ‚arbeitet‘ und man den Grill auch direkt neben sich auf den Tisch stellen kann. Damit das Grillvergnügen jedoch nicht alleine genossen werden muss, sollte die Grillfläche groß genug für die Anzahl der ‚Mitgriller‘ sein.

Hitze – Ausschlaggebend für den puren Grillgenuss ist die Hitze. Im Gegensatz zum Garen oder Braten in der Pfanne soll das Grillgut nur kurz, aber extremer Hitze ausgesetzt werden. Leckere Röstaromen sind das Ziel. Die Hitze beim Elektrogrill hängt von zwei Faktoren ab: Der Watt-Leistung und der Abdeckung. Dabei gilt: Je höher die Watt-Zahl, desto heißer kann der Grill werden und mit einer Abdeckung lässt sich natürlich die Wärme besser speichern, weshalb noch höhere Temperaturen erreicht werden können. Außerdem ist ein stufenlos regulierbares Thermostat zu empfehlen, welches bei unseren Top 3 auch enthalten ist.

Ausstattung – Möchte man den Grill nicht immer am Tisch stehen haben bzw. auf einem Zustelltisch, sondern auch mal draußen benutzen, solltet Ihr auf ein im Lieferumfang enthaltenes Gestell achten. Einige Anbieter haben aber auch nachrüstbare Stative im Angebot. Auch ein Windschutz oder gar ein Deckel sollten bei der Verwendung in der freien Natur verfügbar sein.

Reinigung – Beim GrElektrogrill Test 2014illen kann es schnell passieren, dass Fett oder andere Flüssigkeiten vom Rost tropfen. Um den Grill auch für das nächste Mal einsatzbereit zu halten, sollte sich die Reinigung nicht zu schwierig gestalten. Vorteilhaft ist dabei, wenn sich der Grill weitgehend auseinandernehmen lässt. So kann jedes Teil bequem einzeln gereinigt werden. Auch setzen einige Hersteller auf spülmaschinentaugliche Elemente, was das ungeliebte Reinigen deutlich einfacher und hygienischer macht.

Preis – Der Preis ist, wie so oft, eine Frage der Qualität. Wer eine günstige Verarbeitung nicht scheut, sollte im Schnitt mit 80 Euro rechnen. Wenn Ihr jedoch einen Grill mit guten Materialien und langer Lebensdauer wünscht, solltet Ihr durchaus 100 bis 120 Euro investieren.

Stiftung Warentest – Zu Elektrogrills findet Ihr eine Flut von Testberichten und Bewertungen. Nicht nur Stiftung Warentest, sondern auch das EMT-Testmagazin, die Zeitschrift „Selber machen“ sowie „Emporio“ haben die vergangenen Jahre etliche Test veröffentlicht. Damit Ihr Euch nicht durch die Massen kämpfen müsst, haben wir für Euch die drei besten Produkte herausgefunden.



Konnten wir Euch mit dem Artikel weiterhelfen? Hier den Link weiterempfehlen:




Bildquelle: Fotolia
Test-Analyse (09/2016) | Die besten Elektrogrills im Vergleich