Blutdruckmessgeräte Test – Analyse (09/2020)


Neu in unserer Blutdruckmessgeräte Test Analyse: Das sind die drei beliebstesten Blutdruckmessgeräte.

1. Platz

Beurer BM 58 | ca. 50,- €

2. Platz

Aponorm 47034 | ca. 70,- €

3. Platz & Preis-Tipp!

Panasonic EW | ca. 35,- €

Beurer BM 58 Test Aponorm 47034 Professional Test Panasonic EW-BW10 Test
5
45 4
>>> zum Artikel >>> zum Artikel >>> zum Artikel

In aller Kürze
Testberichte-Blogger

Unser Designwinner für den Oberarm auf Platz 1 besticht durch seine vielen Features bei einem sehr fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Unser Oberarm-Gerät auf Platz 2 überzeugt durch seine Top-Ausstattung mit Mehrfachmessung, Blutdruck-Ampel und großer Manschette. Das hat allerdings seinen Preis. Platz 3 eignet sich mit dem günstigen Preis für jüngere Menschen ohne Grunderkrankung für die schnelle Messung im Alltag. Mehr zum Thema Blutdruckmessgerät Test hier.

Blutdruckmessgeräte kaufen – 6 Tipps

1) Handgelenk oder Oberarm Blutdruckmessgerät – Was die Messgenauigkeit angeht, kann man keine grundsätzlichen Unterschie­de zwischen Oberarm- und Handgelenkgeräten feststellen. Handgelenk-Geräte sind kompakt und für den Alltag geschaffen, da sie sich schnell An- und Ablegen lassen. Sie sind bestens für jüngere Menschen ohne Grunderkrankung, jedoch nicht uneingeschränkt für alle Bluthochdruckpatienten geeignet. Auch muss das Handgelenk bei der Messung unbedingt auf Herzhöhe gehalten und Ruhepausen davor eingehalten werden, um exakte Ergebnisse zu erlangen. Das Anlegen der Oberarm-Manschette dauert zwar länger, doch sie ist dann schon richtig auf Herzhöhe positioniert. Der Vorteil von Oberarm-Blutdruckmessgeräten liegt auch darin, dass mehr Platz für Display und Tastenfeld zur Verfügung steht. Für Patienten mit schlechter Gefäßdurchblutung sind sie die sicherere Variante. Unsere Modelle auf Platz 1 und 2 sind Oberarm-Messgeräte, das Modell auf Platz 3 benutzt man am Handgelenk.

Blutdruckmessgerät Test 20132) Display und Bedienung – Die Größe des Displays ist gerade für ältere Nutzer entscheidend. Platzbedingt sind die Anzeigen von Oberarm-Blutdruckmessgeräten meistens besser lesbar. Bei Handgelenk-Geräten drängen sich Knöpfe, Beschriftungen und Werte oft auf engem Raum. Unser Platz 2 hat eine übersichtliche Blutdruck-Ampel in die Anzeige integriert, das Modell auf Platz 1 hat ebenfalls ein sehr großes Display. Das Handgelenk-Gerät auf Platz 3 hat extra-große Ziffern, kann in diesem Punkt jedoch mit den Oberarm-Blutdruckmessgeräten nicht mithalten.

Spar Tipp
++ SPAR-TIPP 09/2020

Unser 1. Platz ist derzeit hier bei Amazon* reduziert!


3) Ausstattung – Blutdruckmessgeräte sollten heutzutage auch den Pulsschlag messen und Fehlmessungen melden. Ausreichend Speicherplätze sind notwendig, um die gemessenen Werte über einen längeren Zeitraum miteinander vergleichen zu können. Ist eine Datums- und Uhrzeitanzeige vorhanden, können die Werte genau eingeordnet werden. Praktisch ist, wenn die Daten von mehreren Personen unabhängig voneinander gespeichert werden können. Viele Geräte erkennen Herz-Arrhythmien und messen mehrfach, um dann den Durchschnitt der gemessenen Werte auszugeben. Die Blutdruckmessgeräte laufen meistens über Batterien, die Oberarm-Geräte sind oft netzteiltauglich. Was die Ausstattung angeht, liegt Platz 2 vorne, dicht gefolgt von Platz 1. Das Modell auf Platz 3 bietet aufgrund des günstigen Preises weniger Features.

4) Zubehör – Moderne Geräte ermöglichen die Datenübertragung auf den Computer zur genaueren Auswertung. Dafür werden USB-Kabel und spezielle Software mitgeliefert. Die Programme sind allerdings teilweise sehr benutzerunfreundlich und nicht unbedingt von Nutzen. Die Blutdruckmessgeräte beinhalten Manschetten unterschiedlicher Größen, vor dem Kauf sollte man also unbedingt auf die mitgelieferte Manschettengröße achten, da sonst eine andere nachgekauft werden muss. Unsere Plätze 1 und 2 bieten an Zubehör eine kostenfreie Software an, das Modell auf Platz 3 beinhaltet dafür eine extra-große Manschette.

++ Letzter Stiftung Warentest Blutdruckmessgeräte (12/2010) ++

Handgelenk

1. Panasonic EW-BW 10 (2,0 “gut”)
2. Omron RX Classic II (2,3 “gut”)
3. Uebe Visomat Handy (2,4 “gut”)
4. Boso Medilife S (3,0 “befriedigend”)
5. Sanitas SBC 41 (3,0 “befriedigend”)

Oberarm

1. Aponorm Basis Plus (2,1 “gut”)
2. Beurer BM 58 (2,0 “gut”)
3. Hartmann Tensoval duo Control (gut, “2,1”)
4. Homedics Thera P ( 2,1 “gut )
5. Medisana MTX ( 2,2 “gut”)
6. Omron M4 Plus II ( 2,4 “gut” )
7.Sanitas SBM 30 ( 2,9 “befriedigend” )


1. Platz

Beurer BM 58 Test

2. Platz

Aponorm 47034 Professional Test

3. Platz

Panasonic EW-BW10 Test

Messart Oberarm Oberarm Handgelenk
Manschetten-
Größe
23-33 cm
22-42 cm
12,5-22 cm
Speicherplätze 120 200 90
Zubehör USB-Kabel,
Tasche,
Software
USB-Kabel,
Tasche,
Software
Box
Preis ca. 50 € ca. 70 € ca. 35 €
Bewertung
lesen lesen  lesen

5) Blutdruckmessgerät Stiftung Warentest – Die Experten von Stiftung Warentest haben unsere drei Modelle unter die Lupe genommen. Unser Platz 2 hat dabei 2008 den Gesamttestsieg abgeräumt. Das Modell auf Platz 1 hat 2010 den 1. Platz unter den Oberarm-Blutdruckmessgeräten erzielt, das Modell auf Platz 3 analog den 1. Platz unter den Handgelenk-Geräten.

6) Preis – Für den täglichen Gebrauch zu Hause braucht man nicht mehrere Hundert Euro für Profigeräte ausgeben. Discount-Modell sind schon für wenig Geld zu haben, doch sind ihre Messergebnisse zweifelhaft. Zuverlässige Geräte gibt es bereits ab 30 bis 40 Euro, wenn jedoch eine ernsthafte Erkrankung vorliegt, sollte man schon ein bisschen mehr investieren. Unser Platz 3 ist am günstigsten, was jedoch das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, liegt Platz 1 klar vorne. Platz 2 befindet sich im etwas teureren Bereich.


Konnten wir Euch mit dem Artikel weiterhelfen? Hier den Link weiterempfehlen:




Bildquelle: Dan Race, Salome - Fotolia.com
Blutdruckmessgeräte Test – Analyse (09/2020)