Unterwasserkameras im Test – Der Urlaub kann kommen

04/05/2012

Ein Bild sagt meist mehr als tausend Worte – und gerade die spannende Welt unter Wasser findet man nur selten auf Fotografien. Wer seine Erfahrungen unter der Wasseroberfläche festhalten möchte, benötigt zunächst das passende Equipment. Wir haben aktuelle Testberichte und Kundenmeinungen unter die Lupe genommen und so die derzeit beliebtesten Unterwasserkameras zusammengestellt.

Unterwasserkamera Test 2012

Was ist beim Kauf von Unterwasserkameras zu beachten?

Werden Sie sich zunächst klar darüber, wie oft Sie die Unterwasserkamera benutzen möchten. Regelmäßige Taucher sollten sich nicht scheuen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und sich für ein hochwertiges Modell zu entscheiden, während für die „kleine Spielerei“ im Urlaub durchaus auch eine Einwegkamera genügen kann. Achten Sie beim Kauf stets auf ein robustes, staubresistentes Gehäuse (insbesondere bei Strandurlaub wichtig) sowie auf schnelles Scharfstellen und rasches Anpassen an den Zoom. Fische und andere sich schnell bewegende Lebewesen verschwinden schnell aus dem Schärfebereich, daher sollten Sie auf diese Features besonderen Wert legen. Achten Sie außerdem auf die Qualität des Objektivs – lichtstarke Bilder selbst bei Dunkelheit sind meist nur mit hochwertigem Objektiv möglich.

Unser TIPP! Unterwassergehäuse für über 800 Kameramodelle:
Rollei Marin UW 2 Universal-Unterwassergehäuse

Viele Hobbyfotografen haben sich bereits eine teure Digitalkmamera gekauft und würden diese liebend gerne auch Unterwasser nutzen. Für alle diese gibt es eine tolle Lösung: Unterwassergehäuse für Digitalkameras. Unser Tipp: Das Marin UW 2 von Rollei.

Dieses Unterwassergehäuse ist vor allem deshalb bei den Kunden so beliebt, weil es mit mehr als 800 Kameramodellen kompatibel ist. Sofern man also kein Gerät mit Seltenheitswert besitzt, sollte man beim Einpassen auf keinerlei Probleme stossen. Das Gehäuse kann bis in 40 Meter Wassertiefe genutzt werden und eignet sich sowohl für Süßwasser- als auch für Salzwasserumgebungen. Verschiedene Silikon- und Schaumstoffeinlagen sowie das eingebaute Anti-Refley-Glas gewährleisten besonders hochwertige Bilder. Positiv erwähnt wird in den Kundenberichten auch immer wieder der sensationelle Service von Rollei mit dem 24-Monate-Austauschservice sowie der Lieferumfang, in dem neben dem Gehäuse selbst auch ein Umhängeriemen und eine Handschlaufe enthalten sind.

Wer bereits eine Digitalkamera sein Eigen nennt, der ist mit dem Rollei Marin UW 2 Universalgehäuse sehr gut bedient.

Easypix W524 Aqua – das Schnäppchen für den „schnellen Spaß“

Dieses kleine und nur 100g schwere Modell von Easypix sorgt dafür, dass Gelegenheitsfotografen auch unter Wasser nicht auf Momentaufnahmen verzichten müssen. Im Preis ist sie kaum zu unterbieten, und nebenbei beinhaltet sie einige Features, die bei einem solchen Schnäppchen durchaus positiv überraschen: Sie ist nicht nur bis zu einer Tiefe von 3 Metern wasserdicht, sondern gleicht auch störende Verwacklungen aus, zeichnet Videos auf und wird mit einer praktischen Handschlaufe geliefert, dass sie nicht verlorengehen kann. Somit eignet sie sich nicht nur als Unterwasserkamera, sondern kann auch optimal als robuste Outdoor-Kamera genutzt werden. Hinsichtlich der eingebauten Technik weist sie für eine Low-Budget-Kamera Spitzenwerte auf: Im Makro-Modus kann mit minimaler Entfernung von 11 Zentimetern scharfgestellt werden und die Optik erreicht eine Lichtstärke von f/2,8. Kleines Manko ist der fehlende optische Zoom, den man jedoch durch 8-fache digitale Vergrößerung etwas ausgleichen kann.

Canon Powershot D10 – gut durchdachtes Qualitätsprodukt

Hier lässt schon die Optik à la Bullauge den Hauptverwendungszweck vermuten: Diese Unterwasserkamera von Canon ist nicht nur bis 10 Meter wasserdicht, sondern überzeugt auch mit exzellenten Praxiswerten und hervorragender Bildqualität. Neben dem robusten Gehäuse und dem langlebigen Akku schätzen die Kunden an der D10 besonders den eingebauten Bildstabilisator, das Weitwinkelobjektiv sowie den Extraschutz gegen Staub- und Schmutzpartikel – für ausgedehnte und abenteuerliche Tauchertouren ist die D10 also bestens geeignet. Einziger, immer wiederkehrender Kritikpunkt ist das etwas klobig geratene Äußere der Canon. Einen Designerpreis wird sie nicht absahnen, überzeugt aber dafür mit hochqualitativen Unterwasserbildern und einfachem Handling. Die Stiftung Warentest belohnte die Powershot in ihrem Heft vom 08/2009 mit einem hervorragenden ersten Platz im Vergleich mit 5 weiteren Kameras desselben Preissegments.

Olympus Tough TG-310 – Allrounder für Gelegenheitsknipser

Wer sich weder für eine Low-Budget-Kamera noch für ein Profigerät entscheiden kann, trifft mit der Olympus Tough TG-310 eine gute Wahl. Diese Unterwasserkamera beeindruckt schon durch die vielen, fröhlichen Farben und das ästhetische, moderne Design. Auch ihre kompakten Maße können sich sehen lassen – problemlos fügt sich der kleine Allrounder in jede Hosentasche. Auch das Innenleben kommt in den zahlreichen positiven Testberichten der Kunden gut weg – neben praktischen Features wie einem optischen Bildstabilisator gegen Verwacklungen in intelligentem Vollautomatik-Modus werden auch immer wieder die unzähligen Szeneprogramme sowie der 3D-Fotomodus hervorgehoben, der in dieser Preisklasse bei Weitem nicht selbstverständlich ist. Hier paaren sich Qualität und attraktiver Preis zu einem stimmigen Gesamtpaket, das die Ansprüche gelegentlicher Unterwasserfotografen in jedem Maße zufriedenstellen sollte.

FAZIT

Wer im Urlaub schöne Fotos Unterwasser machen möchte hat die Qual der Wahl. Besitzt man bereits eine Kamera, so empfiehlt es sich, dafür ein Gehäuse zu kaufen. Eine neue Unterwasserkamera gibt es in verschiedenen Preisklassen – hier kommt es dann auf die eigenen Ansprüche an, für welches Modell man sich entscheidet.

Bildquelle: © Olga Khoroshunova – Fotolia.com