Test-Analyse (09/2016) | Die besten Kaffeemühlen im Vergleich


Mit einer Kaffeemühle trinkt Ihr auch zuhause Kaffee wie aus dem Coffeeshop. Wir zeigen Euch, was Ihr beim Kauf einer Kaffeemühle beachten solltet und stellen Euch die drei besten Modelle 2016 vor.

1. Platz

WMF Skyline | ca. 90€

2. Platz

Bodum EURO | ca. 80€

3. Platz

Solis Scala | ca. 100€

 WMF-0417020021-Skyline-Test2 Bodum-10903-913EURO-Test  Solis-Scala-Typ-166-Test
>> Artikel lesen >> Artikel lesen >> Artikel lesen

In aller Kürze
Testberichte-Blogger

Die WMF ist wirklich ein Hingucker für jede Küche. Ausgestattet mit einem Kegelmahlwerk, zwölf verschiedenen Mahlgraden und einem praktischen Auffangbehälter lässt das Gerät keine Wünsche offen. Ganz so chic ist die Bodum auf Platz 2 zwar nicht, dafür verfügt sie über ein stufenloses Kegelmahlwerk und auch ein Auffangbehälter ist vorhanden. Platz 3 geht an die Solis Scala, die zwar über ähnliche Features verfügt, laut Experten aber etwas hochwertiger sein könnte.

– Einkaufsführer: Was ist beim Kauf einer Kaffeemühle zu beachten? –

Mahlwerk – Auf dem Markt werden Kaffeemühlen mit verschiedenen Arten von Mahlwerken angeboten. Man unterscheidet dabei Schlag-, Scheiben- und Kegelmahlwerke. Kaffeemühlen mit Schlagmahlwerk zerkleinern die Bohnen mit Hilfe von Messern. Dadurch werden die Kaffeebohnen sehr unregelmäßig gemahlen, außerdem erhitzen sich die Messer während des Mahlens durch die Reibung, was ein Nachrösten der Bohnen und eine Veränderung ihres Aromas zur Folge hat. Dasselbe Problem haben auch Scheibenmahlwerke, wobei die Bohnen hier nicht durch Messer, sondern zwischen zwei gegenläufigen Scheiben zerkleinert werden. Die beste Alternative sind daher Kegelmahlwerke. Geräte mit Kegelmahlwerk wie unsere Top 3 zerkleinern die Bohnen mit weniger Umdrehungen pro Minute, wodurch die Lautstärke minimiert und ein Nachrösten des Kaffees vermieden wird.

Spar Tipp
++ SPAR-TIPP 09/2017

Unser 1. Platz ist derzeit hier bei Amazon reduziert!


Mahlgrad – Während für Filterkaffee ein eher mittelfeiner Mahlgrad benötigt wird, müssen die Bohnen für Espresso schon sehr fein gemahlen werden, damit nachher auch das Aroma stimmt. Eine gute Kaffeemühle verfügt daher über möglichst viele Mahlgrade und eignet sich so zur Herstellung verschiedenster Kaffeegetränke. Die WMF auf Platz 1 hat immerhin zwölf verschiedene Mahlgrade zu bieten, während die Bodum auf Platz 2 und die Solis auf Platz 3 sogar mit einem stufenlosen Mahlwerkkaffeemühlen test 2014 auftrumpfen können.

Auffangbehälter – Kaffeemühlen ohne Auffangbehälter müssen auf ein Gefäß gestellt werden, um den gemahlenen Kaffee irgendwie auffangen zu können. Das kann unter Umständen zu sehr wackeligen und unsicheren Konstruktionen führen, weshalb man lieber darauf achten sollte, dass das Wunschmodell über einen Auffangbehälter verfügt, wie es bei unseren Top 3 der Fall ist.

Timer/Mengenautomatik – Damit die gewünschte Menge Kaffee nicht abgeschätzt werden muss, empfiehlt sich ein Gerät mit einer Mengenautomatik oder einem Timer. Bei solchen Modellen kann dann festgelegt werden, wie viel Kaffee die Maschine produzieren beziehungsweise wie lange sie laufen soll. Unsere Top 3 verfügen alle über eine entsprechende Funktion.

Preis – Kaffeemühlen gibt es schon ab etwa 20 bis 30 €. Allerdings sind solche günstigen Geräte meist nur mit einem Schlagmahlwerk ausgestattet. Wer ein Nachrösten des Kaffees vermeiden möchte, greift lieber zu einem Gerät mit Kegelmahlwerk. Für ein gutes Modell mit Kegelmahlwerk sollte man circa 70 bis 120 € einplanen, in dieser Preisspanne liegen auch unsere Top 3. Für Espressoliebhaber mit Siebträgermaschine lohnen sich unter Umständen auch noch teurere Geräte.



Konnten wir Euch mit dem Artikel weiterhelfen? Hier den Link weiterempfehlen:




Bildquelle: © tdelpiano – Fotolia.com, © Subbotina Anna - Fotolia.com
Test-Analyse (09/2016) | Die besten Kaffeemühlen im Vergleich