Heimtrainer Test Analyse (02/2017)


Wieder in Form kommen nach der Weihnachtszeit? Hierzu können Heimtrainer sehr hilfreich sein. Wir stellen Ihnen die drei besten Heimtrainer für den etwas kleineren Geldbeutel vor.

++ NEU: Heimtrainer Test Stiftung Warentest : Die neuesten Ergebnisse sind da ++
1. Finnlo Exum III (2,0 “gut”)
2. Kettler E3 2.0 (2,0 “gut”)
3. Horizon Comfort 5i (2,1 “gut”)
4. Sport-Tiedje Cardiostrong BX 50 (2,7 “befriedigend”)
5. Life Fitness C1 Go (3,2 “befriedigend”)
6. Energetics Ergometer CT950hx (4,9 “mangelhaft”)
7. Christopeit Ergometer EMS 6 (5,0 “mangelhaft”)
8. Rex Los Angeles BX-400E (5,3 “mangelhaft”)
9. Tunturi Fitness Go 70 (5,4 “mangelhaft”)

1. Platz

Christopeit BS 2

2. Platz & Preis-TIPP!

Christopeit ET 2

3. Platz

Kettler AXOS Cycle M

>>> Artikel lesen >>> Artikel lesen >>> Artikel lesen

 

Heimtrainer Test 2012 Was ist beim Kauf eines Heimtrainers zu beachten?

Gewicht – Natürlich möchten besonders Menschen, die in einer kleinen Wohnung wohnen, die Flexibilität mit dem Heimtrainer bewahren und das sperrige Gerät in der trainingsfreien Zeit gerne mal in eine Ecke schieben. Von einem zu geringen Gewicht ist aber trotzdem abzuraten, denn nimmt das Gewicht ab, nimmt genauso die Standfestigkeit ab. Gerade, wenn man auf dem Heimtrainer mal schneller unterwegs ist, besteht dann akute Unfallgefahr. Von Geräten unter 20 kg ist deshalb ganz klar abzuraten. Optimal ist ein Heimtrainer mit einem Eigengewicht von 25kg bis 40kg. Da meist Transportrollen im Lieferumfang enthalten sind, ist das Verschieben des Heimtrainers bei dieser Gewichtsspanne auch noch möglich.

Schwungmasse – Die Schwungmasse ist beim Training mit dem Heimtrainer für ein rundes und gleichmäßiges Tretgefühl verantwortlich. Im Großen und Ganzen kann man sagen: je höher das Gewicht der Schwungmasse ist, desto gleichmäßiger läuft der Ergometer. Von Geräten mit einem Schwungmassengewicht unter 5kg ist deshalb definitiv abzuraten.

Spar Tipp
++ SPAR-TIPP 02/2017

Unser 1. Platz ist derzeit hier bei Amazon reduziert!*


Widerstandstufe – Wie bei einem normalen Fahrrad, hat auch ein Heimtrainer Gänge bzw. Widerstandstufen. Diese regulieren die Intensität des Trainings und lassen sich i.d.R. manuell einstellen. Es versteht sich vermutlich von selbst, dass die Individualität der Einstellung von der Anzahl der Widerstandstufen abhängt, d.h. je mehr Gänge ein Heimtrainer hat, desto feiner ist das Training auf die eigene Trainingssituation anpassbar. Am besten sollte der Heimtrainer deshalb mindestens 14 Gänge oder mehr besitzen.

Trainingsprogramme – Fast alle Heimtrainer verfügen über verschiedene Trainingsprogramme. Diese wirken motivierend und bringen Abwechslung ins Training. Deshalb sollte man beim Kauf eines Heimtrainers darauf achten, dass die Anzahl der verfügbaren Programme nicht zu spärlich ausfällt, da das Training sonst auf Dauer langweilig werden könnte.



Konnten wir Euch mit dem Artikel weiterhelfen? Hier den Link weiterempfehlen:




zuletzt bearbeitet am: 01.01.2017
Bildquelle: © Alterfalter – Fotolia.com
Heimtrainer Test Analyse (02/2017)