Babyphones im Vergleich 2013 – Unsere Empfehlungen



Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Kauf eines Babyphones beachten sollten und stellen Ihnen die drei besten und beliebtesten Modelle 2013 vor.

1. Platz

Philiips SCD 525/00

2. Platz

Audioline Baby Care 4

3. Platz & Preis-TIPP

Motorola 188600 MBP8

>>> Test lesen >>> Test lesen >>> Test lesen



Was gibt es beim Kauf zu beachten?

Frequenz – Wie viele andere Geräte auch, senden Babyphones ihre Signale über eine bestimmte Funkfrequenz. Und hierin liegt auch schon das Problem. Je nachdem, auf welcher Frequenz das Babyphone sendet, kann sein Signal von anderen Geräten wie zum Beispiel einer Funkmaus oder einem elektrischen Garagentüröffner gestört werden. Unter Umständen ist auch ein Abhören des Babyphones möglich.
Am besten greift man daher zu einem DECT-Modell. Auch schnurlose Telefone verwenden diese Technologie, da sie eine weitestgehend störungsfreie Kommunikation möglich macht. Viele Hersteller von DECT-Babyphones versprechen darüber hinaus, dass ihre Geräte absolut abhörsicher sind. Auf solche Aussagen sollte man sich jedoch niemals völlig verlassen und wichtige Gespräche über sensible Daten lieber nicht bei eingeschaltetem Babyphone führen.

Reichweite –
Ein Babyphone verfehlt seinen Sinn und Zweck, wenn es nicht einmal eine störungsfreie Verständigung zwischen zwei aneinandergrenzenden Räumen erlaubt. Im Idealfall können Sie mit Ihrem Elternteil sogar den Laden um die Ecke aufsuchen und hören dabei trotzdem ganz genau, wie es Ihrem Baby gerade geht. Babyphones mit DECT-Technologie bieten in geschlossenen Räumen eine Reichweite von 30 bis 50 Meter, unter freiem Himmel sind sogar 300 Meter drin. Eine größere Reichweite haben nur PMR-Modelle, hierbei handelt es sich um Funkgeräte, die quasi zum Babyphone umfunktioniert wurden. Solche Geräte sind jedoch für den Laien häufig schwierig zu bedienen und auch nicht gerade günstig in der Anschaffung.

Babyphone Vergleich


Ausstattung –
Ein Babyphone sollte das Elternteil unbedingt warnen, falls die Verbindung zum Babyteil unterbrochen wurde. Stille am anderen Ende kann sonst leicht fehlgedeutet werden und gefährliche Konsequenzen nach sich ziehen. Eine integrierte Gegensprechfunktion ist nützlich, aber kein Muss. In vielen Fällen lassen sich Kinder schon allein durch die Stimme einer vertrauten Person beruhigen, so dass ein Besuch im Kinderzimmer überflüssig wird, wer nur kurze Fußwege innerhalb der Wohnung hat, kann aber auf die Gegensprechfunktion auch verzichten.

Die meisten Babyphones verfügen zusätzlich noch über allerlei Sonderfunktionen, wie zum Beispiel ein Nachtlicht oder verschiedene Schlaflieder. Solche Features sind auf jeden Fall nützlich, sollten jedoch nicht das Kaufkriterium Nummer eins sein. Auf solche Dinge wie eine Temperatur- oder Luftfeuchtigkeitsanzeige kann man hingegen getrost verzichten. Mittlerweile bringen auch immer mehr Hersteller Babyphones mit Videoübertragung auf den Markt. An sich wären solche Modelle nicht nur sehr praktisch, sondern auch überaus sinnvoll, die meisten Geräte enttäuschen bisher jedoch im Praxistest.

>> Link Tipp: Die beliebtesten Babyphones bei Amazon.de

Geschrieben von

Bildquellen: © S.Kobold – Fotolia.com, © kirvinic – Fotolia.com